Theaterstück

Das Projekt Kronenhaufen erzählt die Geschichte eines Verdingkindes, eines Jungen, der brutale Isolation erlebt und tiefe Verlorenheit. In der Schweiz lebt heute eine vermutlich fünfstellige Zahl ehemaliger Verdingkinder. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts wurden tausende Kinder wie Vieh auf Verdingmärkten versteigert.

Kronenhaufen will bei diesem traurigen Kapitel Schweizer Geschichte aber nicht stehen bleiben sondern will, resultierend aus dieser Geschichte und vor allen Dingen hart am Thema Ausgrenzung bleibend, auf grössere, globale Zusammenhänge hinweisen.

Denn Armut und Chancenlosigkeit im Angesicht von Wohlstand werden ebenfalls als Ausgrenzung erlebt. Und die Folge von Ausgrenzung ist Gewalt. Das beweisen die Erläuterungen aus dem Werk «Schmerzgrenze» des Neurowissenschaftlers Dr. Prof. Joachim Bauer, die mit in das Spielgeschehen einfliessen.

Wenn Ausgrenzung von ganzen Völkerschaften erlebt wird, birgt das ein Gewaltpotential in sich, das einen Krieg auslösen kann – oder sind wir schon mittendrin?

Fotos: Ingo Höhn